ANS EINGEMACHTE

erwin-wurm-dumont

In den USA bin ich immer wieder auf „Pickle“-Baumschmuck gestoßen was mich erst etwas irritiert hat. Nachdem aber das Essiggurkerl in jedem Supermarkt aus Glas oder Plastik für den Weihnachtsbaum zu haben war, bin ich doch neugirieg geworden. Mittlerweile hat man sich an sämtlichen Kitsch für den Baum ja gewöhnt – aber eine Gurke?
Auf einem Etikett stand dann, dass es sich um eine deutsche Tradition handelt.
Ehrlich, davon hab ich noch nie was gehört!. Zurück in Deutschland kam dann sogar meine Mutter damit an und hat angefangen, von Gurken am Baum zu erzählen.

glaspicklesornament

Es gibt anscheinend mehrer Versionen der Wahrheit. Ich erzähl hier meinen Favoriten, denn alle anderen Geschichten können gegoogelt werden.

Um 1880 began das Kaufhaus Woolworth in den USA, aus Deustchland impotierten Glasbaumschmuck in Form von Obst und Gemüse zu verkaufen. Ungefähr zur selben Zeit schwapte auch eine vermeidlich alte deutsche Weihnachtstradition auf die andere Seite des Atlantik. Die „Pickle“ sollte das letzte Ornament sein, das traditonell an den Baum gehängt wird und wer dieses Gürckchen unter all den Lametta findet, bekam ein extra Geschenk.

Jetzt sieht es so aus, als sei die Tradition zurückgekehrt. Auch wenn die Geschichte eher als Verkaufsargument für Christbaumschuck in Gemüseform dient.
Egal, ich finds ein lustiges Kuriosum und abgesehen davon schmecken Essiggurken nicht nur auf Bauernbrot mit Kalbsleberwurst fantastisch.

Pickle Slices

vintage_pickles_food_product_label

Wenn man das Ganze jetzt noch künstlerisch betrachtet will, halte ich mich an dem östereichischen Künstler Erwin Wurm, der 2010 in seiner Installation „Selbstportrait als Essiggurkerl“ uns Menschen als Individum mit unförmigen Gurken vergleicht.

erwin-wurm-installation

Ich hab mir jedenfalls bereits ein Ornament für den Baum besorgt und meine Mutter auch gleich eins mit. Vielleicht endecke ich die Pickle als erste am Baum und staube das extra Geschenk ab.

PickleimBaum

DIY,

Euer Herr Michael

Bilder: Dumont Verlag, über decktheholidays.blogspot.com, über hdpicsblogg, über zazzle.com, Ausstellung Wurm / Mönchsberg Museum der Moderne, Michael Sarreiter

Dieser Beitrag wurde unter DINGE abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein bisschen Kopfrechnen: *