DIENER DER SCHÖNHEIT

Kolonnadengang, Altes Museum Berlin | Bild: Michael Sarreiter

Kolonnadengang, Altes Museum Berlin | Bild: Michael Sarreiter

Er war der Artdirector Preußens unter Friedrich Wilhelm III. Als Künstler, Architekt, Designer für Möbel und Produkte, Bühnenbildner und Baubeamter prägte er den Stil seiner Zeit.
Er bestimmte was IN war, indem er Musterbücher zur Stilkunde verlegte – den sogenannten „Vorbilder für Fabrikanten und Handwerker“ – und gab diese an die Handwerksschulen weiter. Er holte sich Inspiration aus verschiedenen Epochen, die er neu interpretierte, was wir heute als retro bezeichnen würden. Er wahr progressiv und höchst modern und starb an Burn Out.

Was für München Leo von Klenze ist für Berlin KARL FRIEDRICH SCHINKEL.

Wer jetzt Lust bekommt, es sich Zuhause ein bisschen „schinkelig“ zu machen, hier die eine oder andere Anregung ins Heute interpretiert.

Bilder: Hintergrund - Shogun-Gesundheit.de | Links - Anderl Kammermeier | Rechts - Vitra Design Museum

Bilder: Hintergrund – Shogun-Gesundheit.de | Links – Anderl Kammermeier | Rechts – Vitra Design Museum

Als Ruheplatz nach dem Spaziergang oder für die Teestunde im Garten und auf dem Balkon der Schinkel Gartenstuhl aus Gußeisen. Eines der ersten Massen-Industrieprodukte. Wem dieser zu klassisch anmutet, hier mein Favorit aus der Kammermeier Manufactur Berlin. Den unter dem Namen „Berliner Gartenstuhl“ produzierte Metallstuhl gibt es in verschiedenen Ausführungen, hier Nr. 0903, Nr. 0902, Nr. 0901.

Bilder von links nach rechts: Designers Guild | Klaus Frahm, Taschen Verlag | Designers Guild

Bilder von links nach rechts: Designers Guild | Klaus Frahm, Taschen Verlag | Designers Guild

Wem Camping zu anstrengend und unbequem ist, hier die ultimative Alternative. Ein Zimmer im Luxus-Zelt-Look, wie hier das Zeltzimmer im Schloß Charlottenhof, Potsdam. Als Gästezimmer ausgestattet träumte hier schon Alexander von Humbold von fernen Ländern und neuen Expeditionen. Für die passende Ausstattung Zuhause empfehle ich die Stoffkollektion, Patio Stripe – Blue (rechts) oder die Tapete Laurelton Stripe – Porcelain Blue (links) beides von Designers Guild.

Bilder von links nach rechts: Warwick-Vase über accademia.ru | KPM | Kartell über connox.de

Bilder von links nach rechts: Warwick-Vase über accademia.ru | KPM | Kartell über connox.de

Inspiriert von der Warwick Vase, einem Fundstück aus der Villa des Kaisers Hadrian in Tivoli entwirft Schinkel nun auch Vasen. Heute gibt es noch einige Serien bei KPM Berlin wie die Fidibus Porzellanvase. Perfekt für den ersten Frühlingsstrauß oder Blütenzweige. Phillip Stark interpretiert die klassische Vasenform neu als Hocker, La Boheme aus transparenten Acrylglas.

Wem es immer noch nicht genug Schinkel ist sollte, noch bis zum 12. Mai 2013 in die Hypo Kunsthalle München gehen und die Ausstellung „KARL FRIEDRICH SCHINKEL, Architekt, Maler, Designer“ besuchen.

www.hypo-kunsthalle.de

Viel Spaß dabei!

Bühnenbild zu Goethes, Faust - Gretchens Zimmer | Bild: Kunsthistorisches Institut Breslau

Bühnenbild zu Goethes, Faust – Gretchens Zimmer | Bild: Kunsthistorisches Institut Breslau

 

Dieser Beitrag wurde unter SONSTIGES, RÄUME veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein bisschen Kopfrechnen: *